Der Literaturnobelpreis 2016

Der Literaturnobelpreis 2016 geht an den US-amerikanischen Musiker und Songwriter Bob Dylan (*1941 als Robert Allen Zimmerman) für die von ihm geschaffenen neuen poetischen Ausdrucksformen in der großen amerikanischen Songwritingtradition.

Casanova und Leipzig

Die Preisübergabe erfolgt im Rahmen einer großen Feier am 10. Dezember, dem Todestag Alfred Nobels.

Weblink (mit Bildern):
http://nobelprize.org/nobel_prizes/literature/laureates/2016/ (Seite der Nobelstiftung)


Der Wirtschaftsnobelpreis 2016

Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften 2016 geht an zwei in den USA forschende Ökonomen, den gebürtigen Briten Oliver Hart (*1948) und an den Finnen Bengt Holmström (*1949) für ihre Beiträge zur Vertragstheorie.

Casanova und Leipzig

*Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften wird erst seit 1969 vergeben und ist eigentlich der Preis der Schwedischen Reichsbank auf dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaften zum Andenken an Alfred Nobel. Dieser Preis wurde zum 300-jährigen Bestehen der Schwedischen Reichsbank von ihr 1968 gestiftet (und 1969 erstmals vergeben).

Die Preisübergabe erfolgt im Rahmen einer großen Feier am 10. Dezember, dem Todestag Alfred Nobels.

Das Preisgeld beträgt dieses Jahr 8 Mio. Schwedische Kronen (ca. 830.000 EUR).

Weblink (mit Bildern):
http://nobelprize.org/nobel_prizes/economics/laureates/2016/ (Pressemitteilung der Nobelstiftung)

Website von Oliver Hart an Harvard

Website von Bengt Holmström an MIT

Der Friedensnobelpreis 2016

Der Friedensnobelpreis 2015 geht an den kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos (*1951) für seine intensiven Bemühungen zur Beendigung des seit 50 Jahren andauernden Bürgerkriegs in Kolumbien.

Juan Manuel Santos (*1951) entstammt einer politisch und wirtschaftlich sehr einflussreichen Familie in Kolumbien. 2007 wurde der Politiker Santos zum Verteidigungsminister ernannt. In dieser Funktion konzentrierte er sich auf den Kampf gegen die FARC-Rebellen. Die FARC (Fuerzas Armadas Revolutionarias de Columbia) sieht sich als marxistische Volksarmee im revolutionären Kampf gegen die Regierung und gegen den Kapitalismus in Kolumbien. Dieser Guerillakrieg begann 1964 und auf sein Konto gingen bis heute über 220.000 Tote und millionenfache Vertreibung. Santos kann als Verteidigungsminister mit militärischen Aktionen die FARC schwächen. Im Jahr 2010 wurde Santos zum Präsidenten Kolumbiens gewählt. Im Sommer 2016 gelang ihm nach langjährigen und zähen Verhandlungen die Erreichung eines Friedensabkommens mit der FARC. Dieses Abkommen wurde jedoch kurz darauf in einer Volksabstimmung mit knapper Mehrheit abgelehnt. Nichts desto trotz setzt sich Santos weiter für das Friedensabkommen mit der FARC ein. Das Kommittee für den Friedensnobelpreis in Oslo hat sich offensichtlich “kurzfristig” für die Preisvergabe an Santos entschieden, um damit die Durchsetzung des Friedensabkommens zu unterstützen..

Casanova und Leipzig

Die Preisübergabe erfolgt im Rahmen einer großen Feier am 10. Dezember, dem Todestag Alfred Nobels.

Weblink (mit Bildern):
http://nobelprize.org/nobel_prizes/peace/laureates/2016/(Seite der Nobelstiftung)

Der Chemie-Nobelpreis 2016

Der Chemienobelpreis 2016 geht an den französischen Chemiker Jean-Pierre Sauvage (*1944), den britischen Chemiker Sir J. Frazer Stoddart (*1942) sowie den niederländischen Chemiker Bernard L. Feringa (*1951) für das Design und ihre Synthesen molekularer Maschinen.

Casanova und Leipzig

Preisübergabe erfolgt im Rahmen einer großen Feier am 10. Dezember, dem Todestag Alfred Nobels.

Weblink (mit Bildern):

http://nobelprize.org/nobel_prizes/chemistry/laureates/2015/(Seite der Nobelstiftung)

http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/chemistry/laureates/2016/press.html (Pressemitteilung der Nobel-Stiftung)

Website der Arbeitsgruppe-Sauvage

Website der Arbeitsgruppe-Stoddart

Website der Arbeitsgruppe-Feringa

Der Physik-Nobelpreis 2016

Der Physik-Nobelpreis 2016 geht zur einen Hälfte an den schottischen Physiker David J. Thouless (*1934) und zur anderen Hälfte an die ebenfalls britischen Physiker F. Duncan M. Haldane (*1951) und J. Michael Kosterlitz (*1951)  für ihre theoretischen Entdeckungen zu topologischen Phasenübergängen und topologischen Phasen in Festkörpern.

Die drei britischen Physiker Thouless, Haldane und Kosterlitz wurden an den britischen Spitzenuniversitäten Oxford und Cambridge ausgebildet. Sie sind bereits mehrfach mit höchsten Preisen ausgzeichnete Spezialisten in Theoretischer Festkörperphysik. Alle drei arbeiten bzw. arbeiteten auch an US-amerikanischen Spitzenuniversitäten wie Berkeley, Yale, Princeton, Cornell oder Brown-University.


Die Preisübergabe erfolgt im Rahmen einer großen Feier am 10. Dezember, dem Todestag Alfred Nobels.

Weblink (mit Bildern):
http://nobelprize.org/nobel_prizes/physics/laureates/2016/ (Seite der Nobelstiftung)

http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/physics/laureates/2016/press.html (Pressemitteilung der Nobelstiftung)

Homepage von F. Duncan M. Haldane

Homepage J. Michael Kosterlitz

Stockholm, 3. Oktober 2016: Der Nobelpreisträger für Physiogie und Medizin wurde am am 3. Oktober 2016 um 11:30 Uhr im Karolinska-Institut bei Stockholm bekannt gegeben.

Der Nobelpreis für Medizin und Physiologie 2016 geht an den japanischen Zellbiologen Yoshinori Ohsumi “für die Entdeckung des Mechanismus der Autophagie (Autophagozytose)”


Yoshinori Ohsumi (*1945 in Fukuaka, Japan) ist ein bereits mehrfach ausgezeichneter Zellbiologe. Ohsumi bekann in Tokio mit einem Chemiestudium und wechselte später zur Molekularbiolgie. Nach der Promotion forschte er als Postdoc an der US-amerikanischen Rockefeller University. Danach arbeitete er wieder in Japan an wissenschaftlichen Instituten in Tokio und Okazaki. Er spezialisierte sich auf den Membrantransport in Vakuolen, welche im Prozess der Autophagozytose, wobei die Zellen ihre eigenen Bestandteile verwerten und sich abbauen, eine wichtige Rolle spielen. Bei der Autophagozytose fressen sich die Zellen gewissermaßen selbst. Ohsumi konnte den Prozess der Autophagie auf molekularer Ebene erstmals an Hefezellen aufklären. Inzwischen sind auf molekulargenetischer Ebene auch die beteiligten Gene bekannt. Ohsumi konnte in der Folge auch die Autophagie in Säugetierzellen aufklären. Die Autophagozytose ist ein lebensnotwendiger Prozess zum Abbau alter und beschädigter oder fremder Zellbestandteile. So dient dieser spezielle Fressmechnismus in der Immunantwort auch der Beseitigung fremder Viren, Bakterien oder anderer Fremdproteine aus der gesunden Zelle.

Im Vorfeld zur Vergabe des Medizin-Nobelpreises 2016 gab es am Karolinska-Institut bei Stockholm einen Skandal um den umstrittenen Transplantationsmediziner Paolo Macchiarini, dem unethische Vorgehensweisen vorgeworfen werden. Im Zuge dieses Skandals trat der Generalsekretär der Nobeklpreis-Jury, Urban Lendahl, von seinem Amt zurück “aus Respekt vor der Integrität des Nobelpreises”.

Casanova und Leipzig

Das Preisgeld beträgt 8 Mio Schwedische Kronen (ca. 850.000 €).

Die Preisübergabe erfolgt im Rahmen einer großen Feier am 10. Dezember, dem Todestag Alfred Nobels.

Weblinks (mit Bildern):

http://nobelprize.org/nobel_prizes/medicine/laureates/2016/ (Seite der Nobelstiftung)

http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/medicine/laureates/2016/press.html (Pressemitteilung der Nobelstiftung)

Casanova und Leipzig

Die Nobelpreiswoche 2016 beginnt am 3. Oktober:

Die Vertreter der Nobel-Stiftung haben die Termine zur Bekanntgabe der Nobelpreise 2016 festgelegt.

Montag, 3. Oktober, 11:30 Uhr: Nobelpreis für Medizin und Physiologie 2016

Dienstag, 4. Oktober, 11:45 Uhr: Physik-Nobelpreis 2016

Mittwoch, 5. Oktober, 11:45 Uhr: Chemie-Nobelpreis 2016

Freitag, 7. Oktober, 11:00 Uhr: Friedensnobelpreis 2016

Montag, 10. Oktober, 11:45 Uhr: Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften 2016*
*eigentlich: Preis für Wirtschaftswissenschaften der Schwedischen Reichsbank in Gedenken an Alfred Nobel

Donnerstag, 13. Oktober, 13:00 Uhr: Literaturnobelpreis


In Stockholm wurden am 22. September 2016 zwei Persönlichkeiten, zwei Hilfsorgansationen und eine Zeitung mit dem Alternativen Nobelpreis 2016 - dem Right Livelihood Award - ausgezeichnet.

“Die diesjährigen Preisträger nehmen sich unserer drängendsten Herausforderungen an - sei es Krieg, Rede- und Pressefreiheit, Frauenrechte oder die Notlage von Geflüchteten und Migranten. Mit den diesjährigen Awards zeichnen wir nicht nur ihren Mut, ihr Mitgefühl und ihr Engagenent aus; wir zeichnen auch den Erfolg ihrer Arbeit aus und den konkreten Unterschied, den sie in der Welt machen - allen Widrigkeiten zum Trotz”. (Ole von Uexküll)

Die Preisträger sind 2016:

Die Hilfsorganisation Die Weißhelme - Syria Civil Defence (The White Helmets) werden ausgezeichnet

für ihren herausragenden Mut, ihr Mitgefühl und humanitäres Engagement bei der Rettung von Zivilisten im Syrischen Bürgerkrieg“.

Bei den Weißhelmen handelt es sich um über 3.000 Freiwillige aus verschiedenen Initiativen und Berufen, die seit 2013 ihr Leben riskieren, um im Syrischen Bürgerkrieg Menschen aus den Trümmern kriegszerstörter Häuser zu retten. (Website siehe unten)

Die ägyptische Frauenrechtlerin Mozn Hassan (*1979) und die von ihr 2007 begründete Organisation Nazra für feministische Studien werden mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet

“für ihren Einsatz für die Gleichstellung und die Rechte von Frauen unter Umständen von anhaltender Gewalt, Missbrauch und Diskriminierung”.

(Website siehe unten)

Die russische Menschenrechtlerin Swetlana Gannuschkina (*1943) wird ausgezeichnet

für ihr jahrzehntelanges Engagement für Menschenrechte und Gerechtigkeit für Geflüchtete und Migranten sowie für die Förderung von Toleranz zwischen verschiendenen ethnischen Gruppen“.

Svetlana Gannushkina 2009 auf der Runion Konferenz in Spanien (Bild: Paul Rios)

Svetlana Gannushkina 2009 auf der Reunion Konferenz in Spanien (Bild: Paul Rios)

Die von Gannuschkina begründete und geleitete Organisation Civic Assistance Committee unterstützt und hilft bereits seit 1990 Tauenden Migranten in Russland. Gannuschkina wurde 2003 mit dem Menschrechtspreis der deutschen Sektion von Amnesty International ausgezeichnet. (Website siehe unten)

Die türkische Zeitung Cumhuriyet (gegründet 1924) erhält den Preis

für ihren unerschrockenen investigativen Journalismus  und ihr bedingungsloses Bekenntnis zur Meinungsfreiheit trotz Unterdrückung, Zensur, Gefängnis und Morddrohungen“.

(Website siehe unten)

Das unter den vier Preisträgern geteilte Preisgeld beträgt 2016 insgesamt 3 Mio Schwedischen Kronen (ca. 315.000 €). Der Alternative Nobelpreis wird von der Stiftung Right Livelihood Foundation, die 1980 von Jakob von Uexküll gegründet wurde, vergeben. Hier steht der Artikel zum Alternativen Nobelpreis 2015.

Weitere Weblinks:

Die Weißhelme - The White Helmets

Nazra für feministische Studien - Nazra.org

Civic Assistance Committe

http://www.cumhuriyet.com.tr/

Aktueller Pressetext 2015 der Right Livelihood Foundation

http://www.rightlivelihood.org/the_founder.html - Informationen über den Gründer des Alternativen Nobelpreises Jakob von Uexküll

Der Wirtschaftsnobelpreis 2015

Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften 2015 geht an den britischen Ökonomen Angus Deaton (*1945) für seine Analysen zum Konsumverhalten, über die Armut und über die Wohlfahrt.
Angus Deaton (*1945 in Edinburgh) studierte Wirtschaftswissenschaften an der traditionsreichen englischen Universität Cambridge und promovierte 1974. Deaton hat die britische und US-amerikanische Staatsbürgerschaft, heute ist er Professor an der renommierten Universität Princeton (NJ, USA).  Dank Deaton können Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftspolitik heute nicht nur auf Theorien zurückgreifen, sondern auf realistische Modelle, die auf empirischen Daten wie z.B. Daten zum individuellen Haushaltseinkommen basieren.

Hintergrund: Deaton beleuchtet in seiner Forschung die Rolle des privaten Konsums und Einkommens für eine Wirtschaftspolitik, die die Verbesserung von Wohlstand und Sozialstaat bei Verminderung der Armut zum Ziel hat. Seine qualitativen und quantitativen Analysen verknüpfen mikroökonomische und makroökonomische Aspekte sowie Aspekte der wirtschaftlichen Entwicklung.
Deaton entwickelte 1980 ein Verfahren, um einschätzen zu können, inwieweit die Nachfrage an Gütern von deren Preis und vom privaten Einkommen abhängt. Sein “Almost Ideal Demand System” ist heute ein Standardmodell in der Wissenschaft und Praxis.
Um 1990 entwickelte Deaton eine Theorie darüber, inwieweit der einzelne Konsument sein Komsumverhalten an sein Einkommen anpasst. Mit dieser Analyse konnte er Datenmuster bereitstellen, um makroökonomische Wirtschaftszyklen besser zu verstehen.
In seinen jüngsten Forschungen analysiert Deaton die Zusammenhänge zwischen Wohlfahrt bzw. Sozialstaat und Armut. Dabei konnte er zeigen, dass eine genaue Messung der individuelle Haushaltseinkommen bei der Unterscheidung der verschiedenen Mechanismen der wirtschaftlichen Entwicklung hilft. Seine Forschunhgsergebnisse deckten die Unzulänglichkeiten beim Vergleich des Ausmaßes von Armut über Zeiten und Orte auf. Die Nutzung von genauen Haushaltsdaten kann auch ein Licht auf andere Felder werfen, wie dem Zusammenhang zwischen individuellem Einkommen und Kalorienaufnahme oder geschlechtsbedingter Diskrimierung innerhalb von Familien.

Casanova und Leipzig

*Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften wird erst seit 1969 vergeben und ist eigentlich der Preis der Schwedischen Reichsbank auf dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaften zum Andenken an Alfred Nobel. Dieser Preis wurde zum 300-jährigen Bestehen der Schwedischen Reichsbank von ihr 1968 gestiftet (und 1969 erstmals vergeben).

Die Preisübergabe erfolgt im Rahmen einer großen Feier am 10. Dezember, dem Todestag Alfred Nobels.

Das Preisgeld beträgt dieses Jahr 8 Mio. Schwedische Kronen (ca. 850.000 EUR).

Man vergleiche mit dem Wirtschaftsnobelpreise 2014

Weblink (mit Bildern):
http://nobelprize.org/nobel_prizes/economics/laureates/2015/ (Pressemitteilung der Nobelstiftung)

Website von Angus Deaton in Princeton

Der Friedensnobelpreis 2015

Der Friedensnobelpreis 2015 geht an das Quartett für einen nationalen Dialog in der Politik Tunesiens für seinen entscheidenden Beitrag zum Aufbau einer pluralistischen Demokratie in Tunesien nach der Jasmin-Revolution im Jahr 2011.

Das tunesische Quartett für einen nationalen Dialog ist eine Art “Runder Tisch” der wichtigsten gesellschaftlichen Zivilorganisationen in Tunesien, das nach der Jasmin-Revolution 2010/11 im Jahr 2013 in eine politische Krise geriet. Die Jasmin-Revolution begann im Dezember 2010 aufgrund sozialer Spannungen mit einer extrem hohen Arbeitslosigkeit. Sie führte schließlich zum Sturz des alleinherrschenden Präsidenten Ben Ali und war Ausgangspunkt des “Arabischen Frühlings”, der u.a. auch in Ägypten zum Umsturz führte. 2013 kam die gerade keimende Demokratie in Tunesien in eine Krise, die sich insbesondere in bedrohlichen Spannungen zwischen islamistischen und säkularen Parteien ausdrückte.

Wappen der Tunesischen Republik

Wappen der Tunesischen Republik

Das Quartett für einen nationalen Dialog setzt sich aus vier Organistionen der tunesischen Zivilgesellschaft zusammen: die Tunesische Gewerkschaft, der Tunesische Arbeitgeber- und Handelsverband, die Tunesische Liga für Menschenrechte und die Tunesische Anwaltskammer. Die Ehrung mit dem Friedensnobelpreis 2015 soll ihre friedliche und erfolgreiche Dialogarbeit zum Aufbau einer pluralistischen Demokratie in Tunesien würdigen. Zugleich soll damit über Tunesien hinaus der ganzen Welt gezeigt werden, dass ein konsensorientierter, friedlicher Dialog zwischen islamistischen und säkularen Kräften möglich ist.

[Kommentar der Redaktion: Dies ist einer der schönsten und politisch anregendsten Friedensnobelpreise der letzten Jahre, dies gilt insbesondere nach den geradezu törichten Ehrungen von Obama oder der EU mit dem Friedensnobelpreis]

Casanova und Leipzig

Die Preisübergabe erfolgt im Rahmen einer großen Feier am 10. Dezember, dem Todestag Alfred Nobels.

Weblink (mit Bildern):
http://nobelprize.org/nobel_prizes/peace/laureates/2015/(Seite der Nobelstiftung)

Nächste Einträge »