Nobelpreisträger Literatur

Jahr
Nobelpreisträger (Lebensdaten) Land
Gewürdigte Arbeiten und Hervorhebungen

2016
Bob Dylan (*1941 als Robert Allen Zimmerman) USA
für die von ihm geschaffenen neuen poetischen Ausdrucksformen in der großen amerikanischen Songwritingtradition

2015

Swetlana Alexijewitsch (*1948) Weißrussland
für ihr vielstimmiges Schreiben, das dem Leiden und dem Mut unserer Zeit ein Denkmal setzt

2014
Patrick Modiano (*1945, Boulogne-Billancourt bei Paris) F
für seine Art und Weise mit der er das unbegreifliche menschliche Schicksal und die Lebensumstände unter der Besatzung in Erinnerung ruft

2013
Alice Munro (*1931) Kanada,
ausgezeichnet wird die kanadische Schriftstellerin als Meisterin der zeitgenössischen Kurzgeschichte

2012
Mo Yan (*1955) China,
ausgezeichnet wird er für sein Werk, das mit halluzinatorischem Realismus Märchen, Geschichte und Gegenwart vereint

2011
Tomas Tranströmer (*1931) Schweden,
ausgezeichnet wird er für die Sprache seiner Dichtung, ihre höchst verdichteten und durchscheinenden Bilder, die uns einen frischen Zugang zur Wirklichkeit ermöglichen

2010
Mario Vargas Llosa (* 1936) Peru

für seine kartografisch genaue, sprachliche Analyse der Strukturen der Macht und seine bissigen wie auch messerscharfen Bilder vom Widerstand, von der Revolte und der Niederlage des Einzelnen dagegen.

2009
Herta Müller (* 1953) D

für das schriftstellerische Gesamtwerk, darin wird ihre Sprache „die mittels Verdichtung der Poesie und Sachlichkeit der Prosa Landschaften der Heimatlosigkeit zeichnet” hervorgehoben

2008
Jean-Marie Gustave Le Clézio (* 1940) F

für das schriftstellerische Gesamtwerk, darin wird seine Wirkung als „Erforscher einer Menschlichkeit außerhalb und unterhalb der herrschenden Zivilisation” hervorgehoben

2007
Doris Lessing (* 1919) GB

für das schriftstellerische Gesamtwerk, darin wird ihre Wirkung als „Epikerin weiblicher Erfahrung, die sich mit Skepsis, Leidenschaft und visionärer Kraft eine zersplitterte Zivilisation zur Prüfung vorgenommen hat” hervorgehoben

2006
Orhan Pamuk (* 1952) Türkei

für seine Prosa, mit der er „auf der Suche nach der melancholischen Seele seiner Heimatstadt Istanbul neue Sinnbilder für Zusammenstoß und Verflechtung der Kulturen gefunden hat”

2005
Harold Pinter (1930-2008) GB

für das dramatische Gesamtwerk, darin wird u.a. die Freilegung des Abgrunds „unter dem alltäglichen Geschwätz” hervorgehoben

2004
Elfriede Jelinek (* 1946) Österreich

für ihre Prosa und Dramen, darin werden eine „einzigartige sprachliche Leidenschaft”, die „die Absurdität und zwingende Macht der sozialen Klischees” offenbart, hervorgehoben

2003
J. M. Coetzee (* 1940) Südafrika

für seine Prosa, die „in zahlreichen Verkleidungen die überrumpelnde Teilhabe des Außenseitertums darstellt”

2002
Imre Kertész (* 1929) Ungarn

für das schriftstellerische Gesamtwerk, darin wird die Darstellung „zerbrechlicher Erfahrung des Einzelnen gegenüber der barbarischen Willkür der Geschichte” hervorgehoben

2001
V. S. Naipaul (* 1932) Trinidad/GB

für das schriftstellerische Gesamtwerk, darin wird „hellhöriges Erzählen und unbestechliches Beobachten” hervorgehoben

2000
Gao Xingjian (* 1940) China/F

für das schriftstellerische Gesamtwerk, darin wird „universale Gütigkeit, bittere Einsicht und sprachlicher Sinnreichtum” hervorgehoben

1901
Sully Prudhomme (1839-1907) F

seine Dichtungen unter Hervorhebung der darin liegenden „künstlerischen Vollendung”

1902
Theodor Mommsen (1817-1903) D

seine „historische Darstellungskunst, mit besonderer Berücksichtigung seines monumentalen Werkes Römische Geschichte

1903
Bjørnstjerne Bjørnson (1832-1910) Norwegen

die Gedichte unter Hervorhebung einer darin liegenden seltenen „Seelenreinheit”

1904
Frédéric Mistral (1830-1914) F;
// José Echegaray (1832-1916) Spanien

u.a. für die „Ursprünglichkeit, das Geistreiche und Künstlerische in seiner Dichtung”;
// Erneuerer des spanischen Schauspiels

1905
Henryk Sienkiewicz (1846-1916) Polen

seine Leistungen als epischer Schriftsteller

1906
Giosuè Carducci (1835-1907) I

u.a. für seine Lyrik, insbesondere deren “Frische des Stils und die lyrische Kraft”

1907
Rudyard Kipling (1865-1936) GB

das gesamte Werk, darin wird die „männliche Stärke in Auffassung und Schilderungskunst” hervorgehoben

1908
Rudolf Eucken (1846-1926) D

das gesamte schriftstellerische Werk und darin unter Hervorhebung von „Wärme und Kraft” der Darstellung

1909
Selma Lagerlöf (1858-1940) Schweden

das gesamte Werk (Lyrik, Dramen, Romane bis 1909), darin wird u.a. die „seelenvolle Darstellung” hervorgehoben

1910
Paul Heyse (1830-1914) D

Gesamtwerk als Lyriker, Dramatiker und Prosaschriftsteller

1911
Maurice Maeterlinck (1862-1949) Belgien

vor allem für das dramatische Schaffen, darin wird der „poetische Idealismus” hervorgehoben

1912
Gerhart Hauptmann (1862-1946) D

sein „reiches” und „vielseitiges” dramatisches Schaffen

1913
Rabindranath Tagore (1861-1941) Indien

u.a. für die “Schönheit und Frische” seiner Dichtungen

1914
keine Preisverleihung

1915
Romain Rolland (1866-1944) F

sein schriftstellerisches Werk, darin unter Hervorhebung seiner Darstellung von “verschiedensten Menschentypen”

1916

Verner von Heidenstam (1859-1940) Schweden

Seine Bedeutung als „Wortführer einer neuen Epoche in unserer schönen Literatur”

1917

Karl Gjellerup (1857-1919) Dänemark;

// Henrik Pontoppidan (1857-1943) Dänemark

seine „von hohen Idealen” getragene Dichtungen;

// seine Darstellung des „heutigen dänischen Lebens”

1918

keine Preisverleihung

1919

Carl Spitteler (1845-1924) (verliehen 1920) Schweiz

insbesondere sein episches Werk Olympischer Frühling

1920

Knut Hamsun (1859-1952) Norwegen

sein „monumentales” Werk Segen der Erde

1921

Anatole France (1844-1924) F

sein gesamtes Werk, darin wird die Stilkunst und „weitherzige Humität” hervorgehoben

1922

Jacinto Benavente (1866-1954) Spanien

Weiterentwicklung derTraditionen des spanischen Dramas

1923

William Butler Yeats (1865-1939) Irland

seine Dichtungen und darin die Art wie die “künstlerische Form dem Geist eines Volkes Ausdruck verleiht”

1924

Władysław Reymont (1867-1925) Polen

sein Nationalepos: Die Bauern

1925

George Bernard Shaw (1856-1950) (verliehen 1926) Irland/GB

seine dramatisches Werk sowie die Prosa, darin insbesondere die Humanität, eine „frische Satire” und die „poetische Schönheit”

1926

Grazia Deledda (1871-1936) (verliehen 1927) I

sein schriftstellerisches Werk und darin u.a. die „Anschaulichkeit und Klarheit”  der Schilderungen

1927

Henri Bergson (1859-1941) (verliehen 1928) F

für sein literarisch-philosophisches Werk und darin die „reichen und belebenden Ideen”

1928

Sigrid Undset (1882-1949) Dänemark/Norwegen

Seine Schilderungen des mittelalterlichen Lebens in Skandinavien

1929

Thomas Mann (1875-1955) D

insbesondere für seinen Roman Buddenbrooks

1930

Sinclair Lewis (1885-1951) USA

seine sozialkritischen und satirischen Romane, darin wird der „Witz und Humor Typen zu schaffen” hervorgehoben

1931

Erik Axel Karlfeldt (1864-1931) Schweden

seine gesamte Lyrik

1932

John Galsworthy (1867-1933) GB

insbesondere für seinen Roman The Forsyte Saga

1933

Iwan Bunin (1870-1953) Russland /F

seine Prosagedichte mit russischen Themen

1934

Luigi Pirandello (1867-1936) I

sein dramatisches Werk und die darin liegende „kühne und sinnreiche Neuschöpfung”

1935

keine Preisverleihung

1936

Eugene O’Neill (1888-1953)

sein dramatisches Werk und darin u.a. die „selbständige Auffassung des Tragischen”

1937

Roger Martin du Gard (1881-1958) F

insbesondere für seine Romanfolge Les Thibault

1938

Pearl S. Buck (1892-1973) USA

für ihre epischen Schilderungen des chinesischen Bauernlebens

1939

Frans Eemil Sillanpää (1888-1964) Finnland

für die in seinen Romanen geschilderte Welt des finnischen Kleinbauerntums

1940 - 1943

keine Preisverleihung

1944

Johannes Vilhelm Jensen (1873-1950) Dänemark

insbesondere für die Stilkunst seiner Lyrik

1945

Gabriela Mistral (1889-1957) Chile

ihr lyrisches Werk

1946

Hermann Hesse (1877-1962) D/Schweiz

sein gesamtes schriftstellerisches Werk, dass „neben Kühnheit und Tiefe zugleich klassische Humanitätsideale un dhohe Stilwerte vertritt”

1947

André Gide (1869-1951) F

sein gesamtes schriftstellerisches Werk, darin wird „unerschrockene Wahrheitsliebe und psychologischer Scharfsinn” hervorgehoben

1948

Thomas Stearns Eliot (1888-1965) USA/GB

sein lyrisches Werk als „Bahnbrecher” moderner Poesie

1949

William Faulkner (1897-1962) USA

seine Romane, darin die „kraftvolle und selbständige Leistung in Amerikas Romanliteratur”

1950

Bertrand Russell (1872-1970) GB

sein philosophisches Werk, darin sein Wirken als „Vorkämpfer der Humanität und Gedankenfreiheit”

1951

Pär Lagerkvist (1891-1974) Scheden

insbesondere die Gedichte und die darin liegende „künstlerische Kraft und Selbständigkeit”

1952

François Mauriac (1885-1970) F

die Romane und darin die „durchdringende Seelenkenntnis und künstlerische Kraft”

1953

Winston Churchill (1874-1965) GB

für seine historsichen Schilderungen und seine Redekunst

1954

Ernest Hemingway (1899-1961) USA

seine Erzählkunst und insbesondere für die Erzählung The old man and the sea (dt. Der alte Mann und das Meer)

1955

Halldór Laxness (1902-1998) Island

seine Romane und sie darin liegende Erneuerung isländischer Epik

1956

Juan Ramón Jiménez (1881-1958) Spanien

das lyrische Werk und darin die „hohe Geistigkeit und künstlerische Reinheit”

1957

Albert Camus (1913-1960) F

das schriftstellerische Gesamtwerk und darin wird der „scharfsinnige Ernst” mit der „menschliche Gewissensprobleme unserer Zeit” beleuchtet” werden hervorgehoben

1958

Boris Pasternak (1890-1960) UdSSR  (konnte Pasternak aus politischen Gründen nicht annehmen)

sein schriftstellerisches Gesamtwerk

1959

Salvatore Quasimodo (1901-1968) I

seine Lyrik, darin der Ausdruck eines “tragischen Lebensgefühls der Gegenwart”

1960

Saint-John Perse (1887-1975) F

die Lyrik, darin die “bildschöpferischen Phantasien”

1961

Ivo Andrić (1892-1975) Jugoslawien / Bosnien

für die Romane, darin die schriftstellerische Behandlung seines Landes

1962

John Steinbeck (1902-1968) USA

das Gesamtwerk, darin wird u.a. der „mitfühlende Humor und Scharfsinn” in seiner Prosa hervorgehoben

1963

Giorgos Seferis (1900-1971) Griechenland

insbesondere für das lyrische Werk

1964

Jean-Paul Sartre (1905-1980) (nicht angenommen) F

das philosophisch-schriftstellerische Werk, darin wird u.a. der „freiheitliche Geist” und der gesellschaftliche Einfluss der Schriften hervorgehoben

1965

Michail Scholochow (1905-1984) UdSSR

insbesonder für die Erzählungen im Rahmen seines Don-Epos

1966

Samuel Agnon (1888-1970) Ukraine(Galizien) /Israel;

// Nelly Sachs (1891-1970) D/Schweden

für die besondere jüdische Erzählkunst in seinem Werk;

// insbesondere für ihre Lyrik, darin die „ergreifende Deutlichkeit” mit der das Schicksal Israels geschildert wird

1967

Miguel Ángel Asturias (1899-1974) Guatemala

das schriftstellerisches Gesamtwerk, darin wird insbesondere seine Schilderung indianischer Tradtionen hervorgehoben

1968

Yasunari Kawabata (1899-1972) Japan

das schriftstellerisches Gesamtwerk, darin wird insbesondere seine Schilderung japanischer Lebensart hervorgehoben

1969

Samuel Beckett (1906-1989) Irland

Prosa und dramatisches Gesamtwerk, darin wird die „künstlerische Aufrichtung des Menschen aus seiner Verlassenheit” hervorgehoben

1970

Alexander Solschenizyn (1918-2008) UdSSR/Russland

das schriftstellerisches Gesamtwerk, darin wird insbesondere die Weiterführung russischer Erzägltraditionen hervorgehoben

1971

Pablo Neruda (1904-1973) Chile

das schriftstellerisches Gesamtwerk, darin wird eine „Poesie, die mit der Wirkung einer Naturkraft Schicksal und Träume eines Kontinents lebendig macht” hervorgehoben

1972

Heinrich Böll (1917-1985) D

die Romane und Erzählungen, darin wird die „Verbindung von zeitgeschichtlichem Weitblick und liebevoller Gestaltungskraft” hervorgehoben

1973

Patrick White (1912-1990) GB/Australien

das schriftstellerische Werk, darin wird u.a. die „psychologische Erzählkunst” hervorgehoben

1974

Eyvind Johnson (1900-1976) Schweden;

// Harry Martinson (1904-1978) Schweden

das schriftstellerisches Gesamtwerk, darin wird die „Kunst seines Erzählens” hervorgehoben;

// seine Dichtung, darin wird die Art wie sie den „Kosmos widerspiegelt” hervorgehoben

1975

Eugenio Montale (1896-1981) Italien

seine Dichtung, darin wird die „künstlerische Feinfühligkeit” seiner Deutung „menschlicher Werte als Ausdruck einer illusionsfreien Lebensanschauung” hervorgehoben

1976

Saul Bellow (1915-2005) Kanada/USA

die Romane, darin wird das „menschliche Verständnis und die subtile Kulturanalyse” hervorgehoben

1977

Vicente Aleixandre (1898-1984) Spanien

das lyrische Gesamtwerk, darin u.a. die Erneuerung spanischer Poesie

1978

Isaac Bashevis Singer (1902-1991) Polen/USA

das schriftstellerisches Gesamtwerk, darin wird die „eindringliche Erzählkunst in polnisch-jüdischer Kulturtradition”" hervorgehoben

1979

Odysseas Elytis (1911-1996) Griechenland

seine Lyrik, darin wird „sinnliche Kraft und intellektuelle Klarsicht” hervorgehoben

1980

Czesław Miłosz (1911-2004) Polen/USA

seine Lyrik, darin wird eine „kompromißlose Klarsicht” hervorgehoben

1981

Elias Canetti (1905-1994) Bulgarien/Österreich/GB

das schriftstellerische Gesamtwerk

1982

Gabriel García Márquez (* 1927) Kolumbien

die Romane und Erzählungen, darin wird die Mischung des Phantastischen mit dem Realistischen und eine  „vielfacettierte Welt der Dichtung” hervorgehoben

1983

William Golding (1911-1993) GB

die Romane,  die „mit der Anschaulichkeit realistischer Erzählkunst und der vieldeutigen Allgemeingültigkeit des Mythos menschliche Bedingungen in der heutigen Welt beleuchten”

1984

Jaroslav Seifert (1901-1986) Tschecheslowakei

Seine Dichtung, darin wird die „frische Sinnlichkeit” und „reiche Erfindungsgabe” hervorgehoben

1985

Claude Simon (1913-2005) F

die Romane, darin wird ein „vertieftes Zeitbewußtsein  in der Schilderung menschlicher Grundbedingungen” hervorgehoben

1986

Wole Soyinka (* 1934) Nigeria

sein schriftstellerisches Werk, darin insbesondere u.a. eine  „breite kulturelle Perspektive”

1987

Joseph Brodsky (1940-1996) UdSSR/USA

seine Dichtung, darin wird ein „literarisches Schaffen von umfassender Breite, geprägt von gedanklicher Schärfe und dichterischer Ausdrucksstärke” hervorgehoben

1988

Nagib Mahfuz (1911-2006) Ägypten

die Romane und Erzählungen, darin wird seine Wirkung als „Wegbereiter neuer ägyptischer Erzählkunst” hervorgehoben

1989

Camilo José Cela (1916-2002) Spanien

das schriftstellerische Gesamtwerk, darin wird die „reiche und eindringliche Prosakunst, die mit verhaltenem Mitgefühl eine herausfordernde Vision menschlichen Ausgesetztseins gestaltet” hervorgehoben

1990

Octavio Paz (1914-1998) Mexiko

seine Dichtung, darin wird u.a. die “sinnliche Intelligenz und humanistische Integrität” hervorgehoben

1991

Nadine Gordimer (* 1923) Südafrika

das schriftstellerische Gesamtwerk, darin werden „die tiefen Einblicke in das historische Geschehen” hervorgehoben

1992

Derek Walcott (* 1930) St. Lucia

seine Lyrik, die als ” Dichtung von großer Leuchtkraft, getragen von einer historischen Vision, die aus einer multikulturellen Verpflichtung emporgewachsen ist” hervorgehoben wird

1993

Toni Morrison (* 1931) USA

das schriftstellerische Gesamtwerk, darin wird „ihre literarische Darstellung einer wichtigen Seite der US-amerikanischen Gesellschaft durch visionäre Kraft und poetische Prägnanz” hervorgehoben

1994

Kenzaburō Ōe (* 1935) Japan

das schriftstellerische Gesamtwerk, darin wird „seine Erschaffung einer Welt im Werk, in der sich Leben und Mythos zu einem erschütternden Bild des Menschen in der Gegenwart verdichten” hervorgehoben

1995

Seamus Heaney (* 1939) Irland

sein lyrisches Gesamtwerk, darin wird die „ethische Tiefe” hervorgehoben

1996

Wisława Szymborska (* 1923) Polen

ihr lyrisches Gesamtwerk, darin wird ihre Dichtung, die „ironisch-präzise den historischen und biologischen Zusammenhang in Fragmenten menschlicher Wirklichkeit hervortreten lässt ” hervorgehoben

1997

Dario Fo (* 1926) I

das dramatisch-schriftstellerische Gesamtwerk, darin wird die Eigenart als „volkstümlich-politisches Agitationstheater” hervorgehoben

1998

José Saramago (1922-2010) Portugal

das schriftstellerische Gesamtwerk, darin werden die „Parabeln, die Menschen die trügerische Wirklichkeit fassen lassen” hervorgehoben

1999

Günter Grass (* 1927) D

das schriftstellerische Gesamtwerk, worin er „in munterschwarzen Fabeln das vergessene Gesicht der Geschichte gezeichnet hat”

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.