Stockholm, 13. Oktober 2014, 13:00 Uhr

Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften* 2014 geht an den Franzosen Jean Tirole (*1953) für seine Analysen zur Marktmacht und ihrer Regulation.

Jean Tirole (Bild: Mme Tirole)

Jean Tirole (Bild: Mme Tirole)

Jean Tirole (*1953, Troyes, Frankreich) hat zunächst in Paris im Fach Mathematik und dann am Massachusetts Institute of Technology (MIT in Cambridge, MA, USA) in Wirtschaftswissenschaften promoviert. Professor Tirole arbeitet als wissenschaftlicher Direktor an der Toulouse School of Economics (an der Toulouse 1 Capitole University). Er erforscht die Marktmacht große Konzerne und entwickelte eine Theorie zu den Möglichkeiten der wirtschaftspolitischen Regulation dieser Konzerne, um gesellschaftliche Schäden, die eine unbeschränkte Marktmacht anrichten kann, zu verhindern. 2011 erhält Tirole die Ehrendoktorwürde der Universität Mannheim (s.u. Link zur Pressemitteilung).

Hintergrund
Es sind oft nur wenige globale Konzerne und Monopole wie beispielsweise die großen Telekommunikations-  Internet- und Finanzkonzerne, die ihren Markt fast unbeschränkt beherrschen. Diese monopolartige Marktmacht gefährdet einerseits den Markt selbst im Sinne eines nicht mehr funktionierenden Wettbewerbs, anderseits können daraus auch eine Reihe gesellschaftspolitischer Schäden aus einer maßlosen Profitmaximierung resultieren. Jean Tirol entwickelte theoretisch Regeln, die solchen Konzernen gestellt werden, um die Gefahren aus ihrer Marktmacht zu reduzieren, ohne das Unternehmen selbst zu beschädigen. Dabei handelt es sich um wirtschaftspolitische Instrumente wie beispielsweise die Einführung von Preisobergrenzen. Diese Instrumente der Regulation müssen nach Jean Tirole gewissermaßen auf jeden Konzerntyp abgestimmt werden, so dass die Konzerne mit hoher Produktivität wirtschaften können, ohne nachteilige Wirkungen auf Wettbewerber und Kunden (und Staat).

*Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften wird erst seit 1969 vergeben und ist eigentlich der Preis der Schwedischen Reichsbank auf dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaften zum Andenken an Alfred Nobel. Dieser Preis wurde zum 300-jährigen Bestehen der Schwedischen Reichsbank von ihr 1968 gestiftet (und 1969 erstmals vergeben).

Die Preisübergabe erfolgt im Rahmen einer großen Feier am 10. Dezember, dem Todestag Alfred Nobels.

Das Preisgeld beträgt dieses Jahr 8 Mio. Schwedische Kronen (ca. 900.000 EUR).

Weblink (mit Bildern):
http://nobelprize.org/nobel_prizes/economics/laureates/2014/ (Pressemitteilung der Nobelstiftung)

Pressemitteilung zur Ehrendoktorwürde an Tirole von der Universität Mannheim

Homepage von Jean Tirole an der Toulouse School of Economics

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben